39. SSW mit unserem dritten Mädchen

39. SSW

Endspurt! Es geht zeitnah los und wir sind zu fünft. Jetzt dauert es wirklich nur noch ein paar Tage und die Aufregung steigt bei uns allen! 

39. Schwangerschaftswoche

Die wohl letzten Tage zu viert

Ich fahre regelmäßig in die Klinik zum Kontroll-CTG, wie es mit dem leitenden Oberarzt vor der Entlassung aus dem Krankenhaus besprochen wurde (siehe 38. SSW). Wobei ich am letzten Kontrolltermin vor dem Eingriff echt lange im Kreißsaal bleibe. Nicht nur, dass der Zwerg ständig gegen das CTG tritt, weil es keine Lust hat bespitzelt zu werden, ich muss dann auch noch eine Urinprobe angeben und weitere Papiere unterschreiben. Ich habe das Gefühl, dass ich an ein sehr fleißiges Bienchen geraten bin, weil mir alles unwahrscheinlich bekannt vorkommt und ich davon überzeugt bin, dass ich diese ganzen unterlagen bereits fertig habe. Wie sich nach Ewigkeiten herausstellt, hatte ich recht. Aber die Schwester wollte mir einfach nicht zuhören. CTG

Ich muss nicht mehr zu meinem Gynäkologen, weil im Moment alles über die Klinik läuft. Ich wurde Post-Stationär entlassen und das heißt, dass ich bei Unregelmäßigkeiten sofort wieder aufgenommen  bin und man nicht mehr so viel hin und her hat. Des Weiteren brauche ich dadurch auch keine erneute Einweisung für die Secio, sondern kann einfach an Tag X dort mit meinem Mann erscheinen und es geht los.

Die Kinder machen fleißig ihre Schularbeiten und sind im online Unterricht. Die Lütte arbeitet zügig und versucht bereits vor dem großen Tag mit ihren Aufgaben fertig zu sein, was ihr tatsächlich problemlos gelingt. Damit hat sie zum einen länger Ferien und zum anderen sagt sie, dass sie am großen Tag sowieso zu nervös wäre, um für die Schule was zu machen. Ich lasse sie machen und bin froh um ihre Motivation. Die Große hingegen kommt um den online Unterricht nicht herum und verflucht es, dass sie nicht auch „nur“ einen Wochenplan abarbeiten kann. Dafür arbeitet sie die Aufgaben, die sie vorarbeiten kann, ebenfalls ab und freut sich, dass sie somit vieles schon fertig hat, bevor sie den Abgabe Termin hat. 

Letzte Vorbereitungen

Wir bereiten für die ganzen Nichten und Neffen Osterkörbchen vor, weil ich nach dem Kaiserschnitt wohl nicht wirklich Lust und Zeit dazu haben werde. Mein Mann wird dann bald den Osterhasen machen und die Körbe verteilen. Auch das Geburtstagsgeschenk für meine Patentochter schicke ich noch auf die Reise, damit die kleine Maus pünktlich ihr Geschenk bekommt. Wir bringen auch der besten Perle der Lütten das Geburtstagsgeschenk vorbei. Zwar etwas früher als der Geburtstag ist, aber wer zum zweiten Mal Corona-Geburtstag „feiert“, der darf einfach mal an mehreren Tagen Geburtstag feiern! Sie freut sich und das ist die Hauptsache! Ich meine, welche Kinder freuen sich nicht über Geschenke? Wenn dann auch noch die Beste dieses persönlich vorbeibringt und man sich somit, wenn auch nur kurz, sieht, dann ist es doch ein wenig perfekt.

Es geht in den richtigen Endspurt

Ich kann schon seit ein paar Nächten nicht mehr richtig schlafen. Mir schwirren die Gedanken und träume um die Secio und ich mache mir viele Gedanken. Wird alles gut gehen? Wiegt die kleine genug, sodass ich sie bei mir haben darf? Wird der Zucker bei uns beiden nicht zicken und schaffe ich es mich um die kleine zu kümmern, weil eine Secio nun mal eine OP am Bauch ist und nicht Schmerzfrei. Ich bin aber eigentlich davon überzeugt, dass alles gut sein wird und die Freudige Erwartung überwiegt einfach. Wahnsinn! Zeitnah werden wir zu fünft sein! Der Elterngeldantrag ist so weit vorbereitet, auch der Antrag für das Kindergeld. Das Schreiben bzgl. meiner Elternzeit ist vorbereitet und auch mein Mann hat seine Elternzeit bereits eingereicht und genehmigt bekommen. 

Die Mädchen werden am Abend vor Tag X zu den Großeltern gebracht und wir sitzen alle noch mal gemeinsam gemütlich beisammen. Wir spekulieren, wie die kleine aussehen wird und hoffen, dass alles gut geht. Das mein Gestationsdiabetes nicht auf die kleine Übergegangen ist und dass sie, so zierlich wie sie ist, ein gutes Geburtsgewicht hat. Ich wünsche mir inständig, dass die Kleine so stabil ist, dass ich sie bei mir haben darf und sie nicht auf die Intensivstation zur Überwachung muss. Wir hoffen alle und freuen uns gleichzeitig wahnsinnig. Sollte sich die kleine aber dennoch in Geburtsposition gedreht haben, was morgen früh als Erstes kontrolliert wird, dann wird es wohl doch eine Oster-Überraschung werden! 

Den letzten Abend verbringen mein Mann und ich gemütlich zu zweit und irgendwann überkommt mich trotz aller Aufregung doch die Müdigkeit.

Beobachtungen an mir selbst

GEWICHT:  115 kg

TAILLENUMFANG: weiterhin bei 132,5 cm

SS-SYMPTOME: Das Baby strampelt und ich bin mehr als ungeduldig. Gestationsdiabetes ist stabil. Sodbrennen macht mich auch im Endspurt fertig. Die dusseligen Ödeme in den Beinen nerven nur noch und Schmerzen weiter an den  Fußfesseln.

Unterschrift

Schreibe einen Kommentar

*