11. SSW- Meine Schwangerschaft mit dem 3. Kind

Die 11. Woche hat begonnen und mir geht es gut. Ich habe die Ängste, die mich bisher in der Schwangerschaft begleiteten ein wenig abgelegt und beginne tatsächlich die Schwangerschaft zu genießen. Die Tage dröppeln vor sich hin und ich kümmere mich um den Haushalt, die Kinder, Hausaufgaben, deren Hobbys usw.

Bekomme ich noch eine Hebamme?

Ich fange langsam an, mich auf die Suche nach einer Hebamme zu machen. Ich befürchte, dass ich bereits ein wenig spät dran bin, habe mich aber nicht eher getraut. Ich schreibe die Hebamme an, die bereits bei der Nachsorge von A. bei uns war und uns Tatkräftig zur Seite stand, nach der nervenaufreibenden Entbindung. Die Hebamme meldet sich sogar recht zügig bei mir und sagt, dass sie glaube noch zu wissen, wer wir waren. Sie bittet um ein Bild und ich lasse es ihr zukommen. Die Freude ist auf beiden Seiten und sie sagt, dass sie gerne mit uns erneut zusammen arbeiten würde. Ich bin einfach nur erleichtert, weil sie noch Kapazitäten hat und ich so schon ein bekanntes Gesicht an meiner Seite weiß. Sie erklärt mir zwar, dass sie in den Osterferien erst mal eine Woche Urlaub habe, ich empfinde dies aber nicht als schlimm, weil dann eine Vertretung kommen wird. Zudem habe ich bereits zwei Säuglinge groß bekommen und es ist nicht mein erstes Kind. Ich solle mich in der 13. SSW nochmal melden, wenn ich beim Gyn. war und er ggf. den Termin korrigiert habe. Dann würde Sie mit mir einen Termin in der Hebammenpraxis ausmachen. Sie würde nicht nur die Nachsorge, sondern auch die Vorsorge in Zusammenarbeit mit dem Gyn. Machen. Das empfinde ich als sehr angenehm so werde ich wohl die Termine zwischen dem Gyn. und der Hebamme aufteilen. Solange alles gut verläuft muss ich ja nicht immer in die Praxis gehen. Die Vitalparameter usw. kann schließlich auch die Hebamme ermitteln. Ich freue mich und empfinde es als sehr angenehm, dass ich diesen großen Punkt jetzt auch hinter mir habe und in trockenen Tüchern weiß. Das entschleunigt nochmals ungemein und so kann ich entspannt in die weitere Schwangerschaft gehen.

Wir sagen jetzt auch unseren Freunden Bescheid

Nicht nur die Familie ist langsam in unser Geheimnis eingeweiht, auch unsere Freunde erfahren jetzt vom Wurm. Viele freuen sich mit uns, andere betrachten das ganze ein wenig skeptisch. „Hm, ist der Altersabstand nicht zu groß? A. ist dann schon 13 und L wird dann unmittelbar nach ET 9“. Ja uns ist das Bewusst und wir haben es eigentlich anders geplant, aber es kam jetzt ein wenig anders. Auch Aussagen wie „Nicht das ihr den Kindern schadet“ „Ihr habt dann einen Teenie und eine an der Grenze zur Pubertät. Die Kinder brauchen euch und eure volle Aufmerksamkeit“. Das ist mir alles Bewusst und ich bin überzeugt, dass wir das hinbekommen. Klar darf es kritische Stimmen geben, aber letztlich ist es unsere Sache und wir freuen uns. Ich glaube, wen die Kritiker später sehen, dass es klappt, dann wird es und wenn sie sehen, das sie doch recht hatten, dann hoffe ich, dass sie helfen.

Beobachtungen an mir selbst

GEWICHT: 103 kg

TAILLENUMFANG: 116 cm

SS-SYMPTOME: Sodbrennen und Übelkeit klingen weiterhin ab, sowie das ziehen in den Brüsten auch, meine Stimmung ist weiterhin etwas schwankend, wobei mein Mann sagt, dass es alles noch im Rahmen sei.

Schreibe einen Kommentar

*