Rhodos- Tag 6

Kann unbezahlte Werbung in Wort und Bild enthalten

Der sechste Tag auf Rhodos bricht an und das heißt, dass wir schon länger hier sind, als wir noch hier bleiben.

Heute lassen wir es wieder äußerst faul angehen. Erst genießen die kleine Dame und ich einen Kaffee mit meinen Eltern. Also L. natürlich nicht! Ich will ja nicht, das jemand denkt, dass unsere Kinder schon Kaffee trinken. Sie isst Cornflakes. Während dieser Zeit schnarchen mein Mann und A. noch tief und fest in den Betten. Ich finde es sehr gemütlich mit meinen Eltern und dem Kaffee in Ruhe in den Tag zu starten. Nach dem ersten Kaffee geht’s zurück ins Zimmer, wo L. den Papa weckt und auch A. durch den „Krach“ wach wird. Also geht es, mit der Pool/Strandtasche, zum Frühstück um im Anschluss „unsere“ Liegen aufzusuchen. Wir sind echt voll die Gewohnheitstiere. Einmal einen guten Liegeplatz gefunden, wird er täglich wieder aufgesucht.

Dann startet das faulenzen in sehr ausgeprägter Art. Die Mädchen rutschen um ihr Leben, wie es scheint und wir laben uns an der Sonne.

Unterbrochen wird dies eigentlich nur durch Abkühlungen im Meer bzw. Pool. Gut ab und an essen und trinken wir auch mal etwas. Ach und ich bin mit Hilfe der kleinen Dame fleißig. Wir schreiben nämlich 15 Postkarten, wobei mir L. bei vier Karten hilft. Also waren wir gar nicht soooo faul….

Postkarten

Nach dem ausgiebigen faulenzen geht es ins Zimmer. Ich bin immer wieder erstaunt über den Fleiß der Zimmermädchen.
Nach dem Abendessen machen sich die Mädchen mit Oma auf den Weg zum Einkaufszentrum. Oma möchte ihre Enkel verwöhnen und so strahlen die Augen der Kinder, als es endlich losgeht zum Shoppen mit Oma. Mein Papa, mein Mann und ich, auch die „Verlassenen“ genannt, hingegen machen es sich auf der Terrase gemütlich. Bei einem, zwei oder drei Cocktails knüppeln wir gepflegt Skat und haben richtig viel Spaß. Wir spielen auch noch, als unsere Shopping-Queens zurückkommen. Erst, weit, nachdem die Mini Disco bereits zu Ende ist, spielen wir den letzten Stich und krönen meinen Papa zum Sieger.
So endete unser fauler Tag.

Schreibe einen Kommentar

*