10.12. Dankbarkeit statt Sachen- der andere Adventskalender

Kann unbeauftragt Werbung in Wort und Bild enthalten

Der 10. Beitrag aus dem diesjährigen, etwas anderen, Adventskalender ist da und ich freue mich über die heutige Erinnerung und bin dankbar, weil ich sie haben darf.
Was es mit diesem Adventskalender auf sich hat, dass hatte ich hier erklärt. Und nun geht es zum

10. Dezember 2018


 

Montag, jetzt sind es noch genau 14 Tage bis Heiligabend
Ich bin dankbar, weil ich in diesem Jahr bei der Blogfamilia in Berlin dabei sein durfte. Gemeinsam mit Nina, den Perlen und L. sind wir mit dem Flieger nach Berlin gereist und haben uns nicht nur den Samstag der Blogfamilia gegönnt, sondern sind bereits Donnerstags hin und erst Montags zurück. Wir haben quasi einen Mädels- Kurztrip in die Hauptstadt gemacht und sind in einem tollen Hostel abgestiegen. Wir haben uns Berlin angeschaut, waren in dem ein und dem anderen Museum und sind super viel gelaufen. Die Kinder haben alles absolut klasse mitgemacht und das Wetter war auch ein Traum. Auf der Blogfamilia besuchten Nina und ich den ein und den anderen Workshop und Vortrag und die Kinder gingen unter anderem in die Betreuung. Ich plauderte mit dem ein und dem anderen bekannten Blogger und lernte auch neue Kollegen kennen, dessen Blogs ich zwar lese, die ich aber so noch nie getroffen habe. Ich hatte Spass am Networking, an den Workshops und den Vorträgen und habe mir auch einiges mit nehmen können an inspirationen und Verbesserungen. Die Kinder genossen mit mir die Kinderband und es war einfach ein schöner Tag. An einem anderen Tag lernte ich dann noch die liebe Hannah kennen, die bei Solomama plus eins bloggt und wir verbrachten ein paar tolle Stunden auf dem Spielplatz, beim Essen und beim durch Berlin schlendern. Zum Abschluss gab es dann natürlich noch ein Selfi. Der Trip war einfach toll und ich bin dankbar, dass ich mit L. in Berlin gewesen bin. Wir haben so viel gesehen und Großstadtluft geschnuppert. Ich konnte der Lütten etwas Kultur erklären, etwas deutsche Geschichte nahe bringen und noch heute ist sie entrüstet, wenn wir auf das Thema Mauer kommen, weil sie sofort an die große Mauer in Berlin denkt, die wir gesehen haben (auch wenn es nur noch Mauerteile waren). Ihr ist sofort wieder klar, dass man früher nicht da durch gehen konnte und das ihre Oma auf der anderen Seite der mauer lebte, da wo der Sandmann her gekommen ist, wie sie im DDR Museum gelernt hat. Es tat uns beiden mal gut, nur wir zwei. Auch fand ich es toll, dass Nina mit dabei war, die uns so einiges gezeigt hat, weil sie doch des öfteren schon hier gewesen ist. Es war einfach nur toll!

Der etwas andere „Adventskalender“, nach einer Idee von Anna Luz, alias „Berlin Mitte Mom“.

Schreibe einen Kommentar

*

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu