12 von 12 und ein kurzer Einblick ins Wochenende

Kann unbezahlte Werbung in Wort und Bild enthalten

Das Wochenende ist um und der Montag, welcher der 12. war ebenfalls. Eigentlich zeige ich immer ein paar Bilder von unserem Wochenende und am 12. läuft immer die Blogparade 12 von 12. Aus gründen, hab ich es am Wochenende aber leider nicht geschafft und gestern hatte ich irgendwie keine Muße mich noch an den PC zu setze12 von 12 und ein kurzer Einblick ins Wochenenden, um die 12 von 12 zu verbloggen. Ja, dass ist manchmal so. Dennoch habe ich mich heute, mit einem imaginären in meinen Hintern, aufgerafft um mich endlich an den PC zu setzen.

Wochenende- Sankt Martin und Party für Mama

Also das Wochenende wollte ich eigentlich ganz ausführlich machen und wie immer im Wochenende in Bildern sammeln, aber leider war ich da echt nicht wirklich in der Lage zu. Dennoch hat wie immer Susanne die Linksammlung zum wib auf ihrem Blog. . Am Samstag war bei uns im bergischen nämlich Märten singen und wir haben uns dafür extra mit Nina, den Perlen und ihrem Besten mit Familie getroffen. Aber da die Kinder so begeistert durch den Regen liefen und an den Haustüren liebevoll Martinslieder sangen, habe ich kaum Bilder gemacht, weil ich es einfach nur sehr schön fand. Zum einen die tollen und selbst gebastelten Laternen und zum anderen den Mut der Kinder, einfach an Türen zu klingeln um Menschen eine Freude zu machen. Es öffnete nicht jede Tür und es gab auch nicht immer eine Süßigkeit, aber dennoch sangen die Kinder und freuten sich über bewundernde Worte des Dank und über Lob, weil sie so schöne Laternen hatten. Am Ende haben die Kinder dennoch eine große Ausbeute und ich glaube, dass nicht nur das schlechte Wetter gut dabei war, sondern auch die schönen Gesänge und die herrlichen Laternen. 

Das Märten singen war vorbei und für mich startete der Abend in eine wilde Nacht. Ich war mit meiner Besten, einem lieben Kumpel und meiner lieben „Eumel“ unterwegs. Wir hatten am Samstag nämlich eine 90’ger Party und haben tatsächlich Tickets bekommen. Die Party war ausverkauft und wir mitten drin. Was soll ich sagen, der Abend begann ausgelassen mit einem gemeinsammen Essen. Danach fuhren wir zur Party. Wir haben getanzt, gelacht, getrunken und einfach nur genossen. Ich fand es schön, einfach mal nicht Mama zu sein, sondern eine Partymaus unter vielen. Am Ende waren wir die letzten die gegangen sind und ich lag um 05:30 Uhr im Bett. Völlig erschöpft und glücklich. Das einzig negative war, dass ich ein Getränk zu viel hatte und sich absolut ALLES drehte. Ganz ehrlich?! Ich bin zu alt für so viel Alkohol… dabei war es gefühlt nicht viel und beim tanzen ist mir wirklich nicht aufgefallen, dass ich so viel getrunken habe. Was soll ich sagen, als ich am Mittag wach wurde brummte mir der Schädel und ich fühlte mich einfach krank…. tja, ich predige meinen Kindern nicht umsonst „Lasst die Finger vom Alkohol“. Nachdem ich mindestens 2 Liter Wasser getrunken habe und weitere 2 Stunden geschlafen hab ging es mir wieder blendend und ich verbrachte noch einen Tollen Nachmittag/ Abend mit meinen lieben. 

12 von 12 im November‘ 18

Jetzt komme ich zum 12.11.2018 und gebe einen Einblick in den Alltag. Die 12 Bilder vom 12. eines jeden Monats werden übrigens von der lieben Caro auf ihrem Blog „Draußen nur Kännchen“ in der Linksammlung “ 12 von 12 „ gesammelt. 

Der Montag startete wie jeden Montag. keiner von uns wollte so wirklich aufstehen und dennoch haben wir es alle geschafft pünktlich im Büro, bzw. in der Schule zu sein. Natürlich gab es wie an jeden Morgen die ein oder andere Diskussion. Von den Anziehsachen über das Haare kämmen und dem Inhalt der Brotdosen. Dieses mal brachte ich A. allerdings zur Schule, weil es regnete und ließ im Anschluss L. an der üblichen Stelle raus, da der Regen nachgelassen hat. 

Schulweg im Regen

Dann machte ich mich wieder auf den Weg nach Haus, wo bereits mein geliebter Berg Wäsche darauf wartete zusammengelegt zu werden. 

Ich hasse diese Berge von Wäsche und freu mich jedesmal, wenn ich einen Korb fertig habe

Nachdem ich bereits die Hälfte der Wäsche geschafft hatte gönnte ich mir ein kleines Frühstück.  

Das brauchte ich jetzt

Nachdem ich gesättigt war, legte ich weiter meine Wäsche zusammen, saugte noch flott durch und räumte die Spülmaschine aus und ein. Dann musste ich auch schon los um L. an der Schule abzuholen. 

Da kommt mein kleines Schulkind

Nachdem wir zu Haus angekommen sind, empfing uns bereits A. an der Wohnungstür, die auch gerade von der Schule Heim gekommen ist und so machen beide Mädchen zusammen Hausaufgaben um im Anschluss Mittag zu essen.  

Heute mal ganz ohne Dramen

Der Nachmittag hat noch einiges an Zeit übrig und so entschlossen wir spontan, dass wir uns mit der Patentante und dem Patenkind treffen wollten. Gesagt getan. Also brachen wir, mal wieder im regen, auf und fuhren zum Patenkind.

Wegen dem Regen fuhren wir dann doch mit dem Auto, wobei wir lieber gelaufen wären.

Dort angekommen, spielten die Kinder ganz lieb miteinander. Während die Patentochter fleißig kochte,

So eine schöne Küche hat die Maus

kümmerte sich L. um das Baby.

L. und ihre Puppen

Wir saßen quatschend in der Küche und tranken Kaffee/ Tee und aßen Plätzchen, die das Patenkind mit ihrer Mama am Wochenende gebacken hat.

Mmmmh! Lecker

A. hingegen vertrieb sich ihre Zeit mal bei uns Erwachsenen und mal bei den kleinen. Währenddessen aß sie auch fleißig Plätzchen und Schokolade. 

Meine große Naschkatze

Irgendwann fuhren wir dann wieder nach haus, wo bereits mein mann auf seine Mädels wartete. Während ich in der Küche mit L. das Abendbrot zubereitete machte mein Mann dann noch mit A. ein wenig Englisch. Mittwoch steht nämlich die nächste Klassenarbeit an und da sollte man bekannterweise immer noch mal in seine Unterlagen schauen. 

Papa und sein großes Mädchen. Die beiden lernen immer sehr gut miteinander.

Dann ist die Brokkoli- Suppe fertig und wir schmausten dann zusammen und tauschten uns über unseren Tag aus. Im Anschluss spielten die Kinder noch ein wenig, ich räumte die Küche auf und mein mann feilte noch etwas an seinem Konzept für die Facharbeit. Dann sagte die Uhr allerdings, dass es mittlerweile spät genug ist und so ging die übliche abendliche Routine los. Nachdem L. mit mir gemeinsam gelesen hat schlief sie auch recht zügig ein und A. nutzte die Ruhe vor ihrer kleinen Schwester um noch ein wenig mit mir zu kuscheln und über die Schule, ihre freunde usw. zu reden, bis auch sie ins Bett musste.

Sehr lecker!

Das war also unser Wochenende und unsere 12 von 12.

Schreibe einen Kommentar

*

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu