Ein stürmischer Tag am Strand, ein letztes mal Leiden und Sachen packen

Heute erwähne ich zum letzten Mal, dass dieser Urlaub voll und ganz von uns finanziert wurde und jegliche Werbung auf Bildern oder durch Markennennung auf freiwilliger Basis ist.

Der letzte richtige Tag in Katwijk

Der Morgen beginnt ruhig. Die Kinder schlafen noch und mein Mann und ich sind deutlich eher wach. Wir machen uns Kaffee und genießen den letzten Kaffee am Meer gemeinsam.


Wir lassen die Gedanken schweifen und reden über die vergangenen zwei Wochen. Uns hat es definitiv gut gefallen und wir können uns vorstellen so einen Urlaub noch einmal zu machen. Wobei wir bereits jetzt darüber nachdenken, wo es uns im kommenden Jahr evtl. hintreiben könnte. Während unseres Gespräches fülle ich Sand in eine Flasche.

Ich habe zu hause ein Regalbrett, auf dem bereits einige Flaschen mit Sand stehen. Immer wenn wir irgendwo Urlaub machen, wo es einen Strand gibt, nehme ich ein weinig Sand mit Heim. Es dienst der Erinnerung und ist hübsch anzusehen. Sand ist bei weitem nämlich nicht gleich Sand. Allerdings nehmen wir nur von dort ein wenig Sand mit, von wo man dies darf. Zu Hause werde ich die Flasche dann noch beschriften.

Noch einmal nach Leiden, weil es so schön ist

Irgendwann sind die Mädchen wach und wir Frühstücken ein letztes Mal in absoluter Ruhe, ich befürchte nämlich, dass wir morgen zu wenig Zeit für Ruhe haben, es sei denn wir stehen wirklich früh genug auf. Nach dem alle gesättigt sind und ich schon mal den ersten Koffer mit Bekleidung soweit gepackt habe machen wir uns nochmal los und fahren nach Leiden. Ich mag die Stadt und daher geht es heut ein letztes mal dort hin. Wir entdecken wieder neue Gassen und Brücken über Grachten, die wir zuvor noch nicht entdeckt haben und schlendern an den Lädchen vorbei. Irgendwann treibt uns der Hunger zum Italiener und wir essen erst mal ein wenig. Im Anschluss geht es weiter mit unserem Spaziergang. Wir kommen zu einer Protestantischen Kirche, die echt toll aussieht. Weil der Organist gerade eine offene Übungsstunde abhält, gehen wir rein und schauen uns die Kirche ganz genau an. Danach treibt es uns dann aber wieder Richtung Auto, weil es zunehmend regnet.

Zurück am Strand von Katwijk

Wieder im Bungalow, ist der regen noch nicht ganz da. Es stürmt zwar ordentlich, dennoch beschließen wir ein letztes mal runter an die Nordsee zu gehen. Der Großen wird es allerdings schnell zu kalt und so geht A. zurück zum Bungalow. Wir anderen hingegen halten uns tapfer und schauen den Wassersportlern zu und laufen noch ein kleines Stück. Der Wind wirbelt den Sand zunehmend auf und dieser beginnt böse zu peitschen, so dass wir dem Wasser schnell ein „Bis bald“ zurufen und dann auch zurück in den geschützten Bungalow flüchten.

Spielenachmittag der Extraklasse

Nina hatte A. zum Geburtstag ein tolles Rätselspiel geschenkt. Es erinnert an diese Escaperäume und heute haben wir endlich Lust und Zeit das Spiel zu spielen. Wir sind gute 7 Minuten beschäftigt und knobeln uns von Rätsel zu Rätsel. Es macht uns allen Spass und auch L. wird mit in das Spiel einbezogen, auch wenn sie eigentlich noch ein wenig zu jung dafür ist. Irgendwann ist das Spiel vorbei und wir haben alle Rätsel mit nur minimaler Hilfestellung gelöst. Mein Mann und A. sind mehr als begeistert und ich habe mir gleich notiert, dass wir davon nochmal ein Spiel benötigen!

Entschleunigt Sachen packen

Nachdem das Spiel aufgeräumt ist malen die Mädchen am Tisch. Ich nutze die Ruhe und packe weiter unsere Sachen. Mein Mann möchte mir behilflich sein, aber leider kann ich ihn nur für Handlangertätigkeiten gebrauchen. Ich hasse es nämlich, wenn man mir in mein System pfuscht… Also räume ich vor mich hin und sage ihm nur ab und an, „mach dies und mach das“. Aber letztlich sind die Sachen weitestgehend gepackt und ich kann mit den Mädchen, nach dem Abendbrot noch einen Film streamen. Danach folgt das abendliche Vorlesen und dann gehen die zwei auch schon ins Bett. Wir folgen ihrem Beispiel aber auch bald, weil morgen die Rückfahrt ansteht.


Allerdings werden wir auf der Heimfahrt einen Abstecher nach Roermond machen. Dort sind zur Zeit die Schwiegereltern und haben die Mädels zu sich aufs Boot eingeladen. Also bringen wir sie dort hin. Dann geht es für uns weiter nach Haus, wo wir dann am Abend mit meinen Eltern essen gehen werden. So als Abschluss des Urlaubes. Und ich freu mich da schon wahnsinnig drauf!

Schreibe einen Kommentar

*

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu