Urlaub in Katwijk aan Zee im Strandbungalow- Tag 1- Die Ankunft

Sollte es Bilder oder Namen etc. geben, die man kennt/erkennt, ist dies nicht Zweck einer Werbung. Dieser Urlaub ist keine Kooperation und es fließt keinerlei Vergütung in meine Tasche. Dieser Urlaub ist von uns selbst finanziert und dient einzig unserer Erholung und einer Pause unseres Alltags!
Endlich! Wir sind in den Sommerurlaub gestartet. Im Vorfeld musste natürlich wieder einiges organisiert und noch mehr gepackt werden. Von der Buchung mal ganz abgesehen.
Wir saßen Ende 2017 zusammen und überlegten was für ein Urlaub im Sommer 2018 sein soll. Wir wollten mal was ganz anderes und es sollte nicht so teuer sein. Am besten mit dem Auto zu erreichen. Also suchten wir und was soll ich sagen, es verschlug uns mal wieder in die Niederlande. Mein Mann wurde fündig und wir glücklich. Es sollte ein Bungalow direkt auf dem Nordseestrand von Katwijk werden. Wir stellten es uns traumhaft vor. Gemütlich den Wellen lauschen, während man der Sonne beim untergehen zusieht. Genau das sollte es also werden. Die Buchung wurde also getätigt und mit und mit besorgte ich noch die eine oder andere Kleinigkeit, die man für einen Selbstversorgung, Strandurlaub benötigt.

In den letzten Wochen musste noch der Haussitter organisiert und instruiert werden und schließlich kam Tag „X“, der 10.08.2018.

Die Koffer werden in das Auto gepackt und es soll endlich los gehen.
Dieser Urlaub ist was besonderes, es ist mit dem PKW gut erreichbar und bezahlbar ist das Ganze auch noch für uns vier. Und jetzt sind wir endlich in diesem Urlaub. Den Urlaub, den wir uns so toll vorgestellt haben. Der Bungalow ist klein, aber hat ganz klar den Strand- Charme und für zwei Wochen lässt es sich hier aushalten. Wir haben einen tollen Ausblick auf den Strand und die Nordsee und die Kinder, sowie wir sind einfach glücklich!

10.08.2018

Tag 1 oder „Die Ankunft“

Die Autofahrt hat deutlich länger gedauert, als ursprünglich geplant, was ganz klar dem Stau an der Grenze und vor Leiden zuzuschreiben ist. Zum Glück waren die Kinder relativ entspannt , so dass wir die Fahrt gut hinter uns gebracht haben. Bevor wir zum Bungalow gefahren sind, haben wir einen Zwischenstopp im Lebensmittelladen eingelegt. Wir möchten schließlich nicht verhungern. Nachdem also Ein wenig eingekauft wurde ging es endgültig zum Strand und somit kamen wir richtig und echt im Urlaub an.
Wir parken das Auto auf dem Parkplatz für die Strandbesucher und laufen zum Vermieter des Bungalows. Wir bekommen die Schlüssel und einen Parkausweis für die 14 Tage, die wir hier sind. Der Parkausweis ist wirklich gut. Wir bezahlen nämlich mit diesem Ausweis nur 50 € für die zwei Wochen, anstatt 120€. Dann stürmen wir den Bungalow. Zum Glück haben wir den Luxus eines Gepäckservice, so dass wir uns nicht mit unseren koffern abmühen müssen. Der Bungalow ist… klein. Die Bilder, die wir zuvor gesehen haben, rückten diesen tatsächlich ins rechte Licht. Aber was sollen wir sagen? Der Bungalow hat Strand- Charme und ist gemütlich. Es erwartet uns auch eine kleiner Willkommensgruß, der echt lieb ist.

Hach wie nett!

Schnell sind die Betten bezogen und dann kommen auch schon die Koffer. Wir, also ich, packe diese flott aus und dann laufen wir an die Nordsee. Natürlich müssen wir der See „Hallo“ sagen. Dann gehen wir noch gemütlich am Strand spazieren und genießen die Sonnenstrahlen auf der Haut. Der Himmel sieht allerdings nicht gnädig aus und es stürmt auch ganz schön. Aber es ist die Nordsee, die ist schließlich rau. Nach dem Spaziergang, dem ersten sammeln der ersten Muscheln und ein wenig toben gehen wir zurück zu unserem Sommerdomizil.

Die Kinder lieben es hier

Ich geh in die Küche, also stelle mich im Wohn, Speise und Aufenthaltsraum an die Küchenzeile und beginne das Abendessen zu zaubern. Dieses ist dank des Gasherds schnell fertig und so können wir die erste Mahlzeit mit einem herrlichen Ausblick genießen. Nach dem Essen spült mein Mann das Geschirr und ich mache mich ans abtrocknen. Die große findet es aus irgendeinem Grund äußerst lustig und Mini gibt aus dem Hintergrund Ratschläge, wie es am besten mit dem Abtrocknen klappt.

Mit Spass und guten Ratschlägen bei der Arbeit

Nach dem Essen wollen die Mädchen noch ein wenig an die frische Luft und so buddelt die Große im „Garten“ und baut Sandburgen, während Mini die „Promenade“ mit ihrem Roller abfährt. Doch dann öffnen sich die Schleusen des Himmels und schon kommen die ersten dicken Tropfen, die sich im Laufe des Abends noch zu einem gehörigem Regen entwickeln werden.

Einfach raus und in den Sand

Die Kinder stürmen in den Bungalow und ich scheuche sie unter die Dusche. Nach dem die Kinder blitzen und blinken spielen wir noch ein wenig Karten, bevor die beiden dann in ihre Betten verschwinden. Auch mein Mann geht früh ins Bett. Zum einen hat er keine Lust Fernseh zu schauen, zum anderen ist er erledigt vom Tag. Ich nutze derweil die „Ruhe“, die nicht wirklich eine ist, weil die Kinder noch quasseln und kichern, um mich an den Artikel zu setzen und unseren ersten Tag festzuhalten. Der Regen prasselt laut auf das Dach und dennoch finde ich das Geräusch in Verbindung mit der Aussicht einfach nur herrlich!

Es braut sich einiges zusammen, aber das trübt unsere Stimmung nicht im geringsten

Der Urlaub beginnt wirklich schön und jetzt hoffen wir alle nur, dass das Wetter nochmal schön wird und sich jetzt nicht am Regen festhält. Die Prognose ist noch ein wenig… gedrückt, aber wir hoffen einfach mal auf das Beste.

Ein Kommentar bei „Urlaub in Katwijk aan Zee im Strandbungalow- Tag 1- Die Ankunft“

  1. Woha, toll! Ich wünsche Euch tolles Wetter, ganz viel Sonne und eine schöne Zeit! <3

Schreibe einen Kommentar

*

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu