Sommer, Sonne, Wohlfühlen, unser Wochenende in Bildern

Wie immer vorweg:

Es kann sein, dass man auf etwaigen Bildern Marken erkennt und somit könnten die Bilder unter Werbung fallen,

diese ist aber nicht bezahlt, es sei denn es ist extra gekennzeichnet. 

Das Wochenende klopft an die Tür und wir sind recht tiefen entspannt. Die Kinder sind noch in den Ferien und genießen die Niederländische Nordsee, während hier alles seinen gewohnten Gang geht. Dennoch fällt auf, dass die Mädchen nicht zu Haus sind. Ich fühl mich deutlich ruhiger, weil ich den nachmittäglichen Hobby- Stress und das damit verbundene Mama- Taxi nicht am Bein habe. Natürlich fehlen die Kinder auch und so langsam aber sicher kommt die Langeweile auf. Ich habe zu Haus alles erledigt und bin so entschleunigt, dass mir die Decke auf den Kopf fällt. Natürlich genieße ich es, dass es weniger Stress ist, aber dennoch fehlt was.

Freitag

Naja, jetzt ist also schon Freitag und weil die Kinder dieses Wochenende noch unterwegs sind, wollen wir uns am Wochenende bewusst nichts vornehmen. Ich treffe mich dann aber doch am Abend mit meiner Besten und meiner Eumel zum Essen. Wir machen einen Mädelsabend und mein Mann trifft sich unterdessen mit einem unserer besten Kumpel und genießt einen Männerabend. Wir gehen alle in unterschiedlichen lokalen Essen und treffen und spät am Abend, bzw. sehr früh am Morgen noch in unserer Stammkneipe. So lässt sich ein Kinderfreies Wochenende definitiv sehr gut einleiten.

Röstis mit Champignon Stake. Sooooo lecker!

Samstag

Ich bin vor meinem Mann wach und ärgere mich insgeheim darüber, dass ich nicht richtig lange geschlafen habe, weil ich am Abend wieder in den Nachtdienst muss. Aber gut, jetzt bin ich schon mal wach und so fahre ich erst mal los um den Einkauf zu erledigen. Auf dem Weg bringe ich auch gleich Brötchen mit und nachdem ich wieder zu Haus bin starten wir mit einem Frühstück auf Balkonien in den Tag. 

Ohne viel Klimbim!

Nach dem Tagesstart macht mein Mann es sich auf dem Balkon bequem und lernt ein wenig für seine Betriebswirtprüfung und ich mache mich daran einen Tortenboden für den frühen Nachmittag zu machen. Unterdessen warte ich darauf, dass von der Foodsharing- Verschenkegruppe die junge Frau vorbeikommt, die meinen Servierwagen abholen möchte. Den brauchen wir nämlich nicht mehr und er staubt nur ein und nimmt zudem Platz weg. Irgendwann kommt sie dann auch und bringt zur Freude der Mädels eine Tüte mit Barbiepuppen mit. Da werden sich die beiden freuen, wenn sie zu Hause sind. Nachdem also das Möbelstück abgeholt ist, fahren meine Mann und ich zu meinen Eltern. Ich lümmel mich dann erst mal auf der Wiese in der Sonne, während mein Mann mit dem Schwiegerpapa ein Pläuschen hält.

Meine käsigen Beine brauchen dringend Sonne

Danach essen wir den Tortenboden und irgendwann, nach einigen Gesprächen, fahren wir wieder nach Hause.

Da war nicht mehr viel übrig. Der Tortenboden war einfach zu lecker!

Zu Hause angekommen strömt die Langeweile, die ich zu Beginn bereits erwähnte, auf mich nieder und nachdem ich ein wenig mit Nina und co. getextet habe, lege ich mich mit meinem Buch in den Hängesessel auf den Balkon um ein wenig zu entspannen. Das gelingt mir dann auch noch und ich lese tatsächlich gute 70 Seiten, bis wir uns daran machen das Abendessen vorzubereiten.

Es tut wirklich mal gut, etwas zu lesen

Das Abendbrot wird natürlich standesgemäß auf dem Balkon gegessen und wir genießen noch ein Glas Wein dabei, wobei meines eher ein maximal halbes Glas ist. Der Abend klingt gemütlich aus und dann ruft auch schon der Nachtdienst.

gegrillte Rippe mit Salat und Brot

Sonntag

Ich falle am morgen direkt ins Bett und schlafe nur bis 13 Uhr. So typisch für mich. Immer nach der ersten Nacht komme ich nicht dazu vernünftig lange zu schlafen. Aber okay, dass war mir bereits am morgen klar. Also stehe ich auf und finde meinen Mann lernend auf dem Balkon. Er ist sehr vertieft und so geh ich spontan zu meiner Freundin um mein Patenkind zu besuchen. Ihr bringe ich dann auch gleich eine Magnettafel mit, die ich noch hier hatte und mache der Lütten eine Freude damit.

Da ist die kleine Dame schwer beschäftigt

Wir genießen den Nachmittag bei Kaffee und netten Gesprächen und beobachten die kleine beim Albern.

Genau die richtige Tasse für mich!

Irgendwann breche ich dann wieder den Heimweg an und halte noch schnell bei der Eisdiele um meinem Mann eine Freude zu machen. So komme ich dann gegen 16:40 Uhr mit einem Spagettieis und einem Bananen Split zu Hause an. Mein Mann findet die Idee super. So sitzen wir dann in der Sonne und genießen erst mal unser Eis.

Nach dem Eis setze ich mich an den Rechner um den Artikel vorzubereiten, bevor ich mich an das Abendessen begebe, welches natürlich wieder an der frischen Luft gegessen wird. Dann ist das Wochenende aber auch schon vorbei und ich muss mich wieder für die Arbeit fertig machen.

Es war, wie wir uns vorgenommen haben, ein sehr entschleunigtes und ruhiges sommerliches Wochenende und wir haben es wirklich auf uns zu plätschern lassen. Ich muss wirklich zugeben, auch wenn die Langeweile mal Besitz von mir ergreift, tut ein solches Wochenende wirklich gut.

Weitere Bilder vom Wochenende sammelt wie immer Susanne auf ihrem Blog in der Kategorie „ Wochenende in Bildern“.

Ein Kommentar bei „Sommer, Sonne, Wohlfühlen, unser Wochenende in Bildern“

  1. Hallo,
    wow, das sieht mir mal nach einem sehr entspannten Wochenende aus. Das lasse ich mir gefallen! Immer weiter so. 🙂
    Grüße
    Hannah

Schreibe einen Kommentar

*

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu