Impressionen vom Wochenende 13/14.01.18

Das Wochenende steht an und einen richtigen Plan haben wir nicht. Ein Termin, der unbedingt eingehalten werden muss, steht auf dem Programm und mein Nachtdienst. Das wäre es aber auch schon. Also werden wir unser Wochenende einfach mal auf uns zukommen lassen. Ich finde, dass auch mal recht schön, einfach ein Wochenende, was nicht durch „getimed“ ist. Wir haben am Freitag unser Wochenende quasi eingeleitet, aber sieh selbst (#12von12).

Samstag

Ich komme vom Dienst und Mini begrüßt mich schon. Sie hat, wie quasi immer, auf mich und die Brötchen gewartet. Ich geb ihr die Brötchentüte und sie angelt sich eines der zwei Hörnchen. Damit wandert sie zum Sofa. Sie fordert mich auf, mich noch zu Ihr zu legen und zu kuscheln. Das nehme ich dankend an und so schmusen wir beide eine gute Stunde. 

Ich genieße diese Zeit am Wochenende immer

Nach dem kuscheln machen wir zwei den Frühstückstisch fertig. Heute frühstücke ich mit und geh nicht gleich schlafen. Um halb neun sind wir alle am Tisch und beginnen gemeinsam den Tag.

Ein Kaffee nach dem Dienst ist okay

Dann macht sich die Große fertig. Sie hat heute mit Ihrer Ballett und ihrer Modern Dance Truppe einen Auftritt in einem Pflegeheim. Nachdem sie umgezogen ist, zupft sie noch ein wenig auf ihrer Gitarre um sich abzulenken von der Aufregung. Lampenfieber kann nämlich echt gemein sein. 

Sie wirkt noch recht ruhig

Mini hingegen ist sehr rappelig und zappelig. Sie hat ihr Fan- Shirt an und würde am liebsten sofort los. Aber noch muss sie sich ein wenig gedulden. 

Mini ist der größte Fan der Modern Dance Truppe. „Mama, wenn ich so groß wie meine Schwester bin, dann will ich auch da mit tanzen“

Dann geht es auch schon los. Wir fahren ins Pflegeheim und dort treffen wir auf die anderen kleinen Tänzerinnen. Es ist ein gewusel. Die Kinder sind aufgeregt, schaffen es aber hoch professionell zu wirken, in dem sie sich aufwärmen und ihre Röckchen anziehen. 

Mini ist natürlich mittendrin statt nur dabei und steht immer brav bei ihrer Schwester

Dann geht es auch schon los. Die Ballerinas tanzen dem Bewohnen des Pflegeheimes vor. Diese wirken sehr erfreut über diesen Auftritt und schauen mit Begeisterung zu. Auch Mini schaut gebannt zu und macht die ein oder andere Bewegung mit. Sie findet es sehr schade, dass sie mit ihrer Ballettgruppe heute nicht mit macht, aber Ihre Tanzlehrerin vertröstete sie auf einen baldigen Auftritt. 

Der größte „kleinste“ Fan ist natürlich mitten im Publikum. Wie man sieht stützt sie die Arme auch gleich mit ein 😉

Nach nur Dreißig Minuten ist der Auftritt vorbei und wir machen uns auf den Heimweg. Gemeinsam mit der Besten von der Großen laufen wir zum Auto. Die Kinder sind erhitzt und erfreut, dass alles ohne Fehler geklappt hat und freuen sich über den gelungenen Auftritt. 

So ein schöner Vormittag

Nachdem wir zu Haus sind, mache ich mich auf den Weg ins Bett. Den Auftritt wollte ich natürlich nicht verpassen, aber jetzt bin ich echt platt. Ich schlafe bis 17:30 Uhr und wache dann aus einem Komatösen Schlaf auf. Im Moment fallen mir die Nächte echt schwer, auch wenn ich nicht genau weiß, woran das liegt. ich bin wohl mal wieder reif für Urlaub. Mein Mann hat in der Zwischenzeit mit den Mädchen einiges gemacht. Sie waren bummeln und Spazieren. Sie waren bei den Großeltern und die Kinder bei Freundinnen. Nachdem ich jetzt also wieder auf bin, stürmt Mini auf mich zu. Sie möchte Baden gehen. Da sie vom Christkind eine Badebomben- Muschel bekommen hat, muss diese langsam mal zum Einsatz kommen. Also machen wir das Badewasser fertig und leuten somit auch den Abschluss des Tages ein. 

baden ist auch echt was feines

Nach dem Bad gibt es Abendessen und dann muss ich auch schon wieder los zum Dienst. Heute möchte mini nicht von mir, sondern von der Großen ins Bett gebracht werden und so verabschiede ich mich von den beiden, als die Große gerade Mini eine Geschichte erzählt. 

Sonntag

Der Sonntag beginnt natürlich mitten im Dienst. Nach Feierabend fahre ich noch schnell meinen Kollegen in die Nachbarstadt Wuppertal, wo dieser heimisch ist. Da er nicht Motorisiert ist und Sonntags um 06:30 Uhr die Busverbindung quasi noch nicht existent ist, freut er sich unglaublich. Zu Hause begrüßt mich wie immer Mini und wir kuscheln erst mal etwas. Mein Mann ist aber heute sehr schnell auf und so komme ich zügig ins Bett. Während ich schlafe fahren meine drei ins Schwimmbad nach Wuppertal. Das Bad ist quasi direkt um die Ecke und so verbringen die Kinder mit Papa den halben Tag dort. Mein mann erzählt, dass sie die ersten dort waren und das bad eine gute halbe Stunde für sich allein hatten Sie toben und plantschen, sie schwimmen und spielen. Mittags lädt Papa sie sogar auf ne Currywurst mit Fritten ein und dann geht es wieder ins kühle Nass. Ich stehe um 15:30 Uhr auf und da sind die drei gerade mal seit 20 Minuten zu Haus. Sie hatten also einen schönen Vormittag/ Mittag. Ich entdecke die Große beim Lego bauen und sie merkt erst nicht, dass ich da bin, so vertieft ist sie. 

Lego bauen ist aber auch toll

Mini und ich machen uns dann spontan auf den Weg zu meiner Freundin und meinem Patenkind. Sie hatte gefragt, ob wir nicht vorbei kommen möchten. Es gibt einiges zu bequatschen und so spazieren Mini und ich hoch zu den bedien. Die Große wollte nicht mit, sie hat sich mit Ihrer Freundin verabredet.

Der Tag ist zu schön um mit dem Auto die paar Meter zu fahren

Bei der Tante und dem Patenkind angekommen wird sofort gespielt. Wir großen sitzen dabei und erzählen von der vergangenen Woche. Es hat sich im Leben meiner Freundin einiges verändert und ich bin gespannt zu hören, wie es so läuft mit der Veränderung. 

Die Kinder spielen und wir trinken Kaffee bzw. Tee

Die kleinen Mädchen genießen den nachmittag. Auch wenn das Patenkind noch nicht immer begreift, was Mini möchte oder nicht möchte, spielen und lachen die beiden herrlich zusammen. Irgendwann geht es aber auf halb sechs zu und so verabschieden wir uns dann auch langsam.

Die zwei Puppenmamas

Im dunkeln spazieren wir zwei wieder nach Haus und Mini findet das ganz spannend. Sie denkt, dass es bereits ewig spät sei und ich verneine das einfach mal nicht. das macht den Spaziergang nämlich umso spannender. 

Das ist so cool im dunkeln, also in der Nacht noch draußen zu sein

Zu Haus macht sich Mini gleich Bettfertig und spielt noch ein wenig am Lerntablett, während ich das Abendessen zubereite. Dann gibt es auch bald schon Essen und danach ruft auch schon das bett. Ich lese den Mädchen noch etwas vor und mache mich dann auch schon fertig für den Dienst. 

Ein wenig spielen darf sein

Das war unser Wochenende. Obwohl wir nix großes geplant haben, wurde es ein wirklich schönes Wochenende. Wie andere Blogger_innen ihr Wochenende verbracht haben, dass kannst du wie immer bei Susanne sehen. 

Ein Kommentar bei „Impressionen vom Wochenende 13/14.01.18“

  1. herrlich geschrieben-Grüße da lass

Schreibe einen Kommentar

*