Impressionen vom ersten Wochenende im neuen Jahr

Das erste Wochenende im Januar ist da und somit das erste Wochenende in 2018. Da haben wir tatsächlich bereits die ersten Tage des neuen Jahres hinter uns und sind beinahe im Alltag angekommen, nach den Feiertagen. Mini hat bereits seit letztem Mittwoch wieder Kindergarten, mein Mann hat seinen letzten Urlaubstag an Neujahr gehabt und die Ferien der Großen enden mit diesem Wochenende. Leider hat sie ein wenig mit Ohrenschmerzen zu kämpfen gehabt in den vergangenen Tagen, aber jetzt am Wochenende sind sie deutlich rückläufig bis ganz verschwunden. Das finden wir richtig gut, weil ja am Montag die Schule wieder los geht und so unserer Überraschung am Sonntag nix im Wege steht.

Dieses Wochenende haben wir ein paar Dinge vor und freuen uns schon darauf.

Samstag

Unser Morgen beginnt gegen 9 Uhr. Mini war zwar bereits um 07:45 Uhr wach, ließ uns aber noch etwas schlafen und spielte ein wenig. Nachdem wir alle auf waren, ging es runter zu den Schwiegereltern zum gemeinsammen Frühstück. So soll der heutige Tag gemütlich beginnen, bevor es ans familiäre „Garten vom Laub befreien“ geht. 

Die Auswahl lässt sich sehen

Die Große hilft fleißig im Garten mit. Auch Mini ist mit Eifer dabei, vor allem weil der Cousin da ist und die beiden miteinander durch die Laubhaufen springen können. 

Die Große beim Laub schleppen

 Da ich bereits gestern vor dem Haus das Laub mit der Schwiegermutter befreit habe, mache ich heute nicht mit und bereite für Mini das backen vor. Sie hat nämlich ein neues Rezeptbuch vom Christkind bekommen und wollte heute einen Kuchen daraus backen.

Nachdem die Gartenarbeit den Mädchen zu anstrengend wird, kommen die beiden Dreckspatzen rein. Die Große verkrümelt sich gleich in Ihr Zimmer und liest, während Mini die Küche stürmt und mit Begeisterung backen will.

Die Hände sind sauber und so kann es los gehen

Dank der kindgerechten Anleitung schafft Mini es quasi alleine den Kuchen zu machen und ist mit sichtlicher Freude bei der Sache. 

Selbst beim Mixen darf ich nicht helfen

Nach dem der Teig fertig ist und der Kuchen in den Ofen wandert, was ich übernehme weil ich nicht will das Mini sich verbrennt, darf die Große beim ablecken helfen. 

Der Teig schmeckt schon mal gut

Der Kuchen ist fertig und abgekühlt. Mittlerweile ist es 14:30 Uhr und wir fahren noch eine Kleinigkeit einkaufen, bevor es weiter zum Patenonkel der Großen, der Tante und zur Patentochter meines Mannes geht. Das Christkind hat nämlich ein paar Geschenke vertauscht und diesen Fauxpas wollen wir bereinigen 😉 

Mini liebt es die Wagen für Kinder zu schieben

Dann geht es endlich zu unseren Freunden, den Paten, und deren Mädels. Die Freude ist bei allen groß. Da wir uns nicht häufig sehen, sind unsere Treffen immer umso schöner. Es wird Kaffee getrunken, der Kuchen von Mini wird gegessen und die Kinder spielen gemeinsam. Wobei die Große sich immer wieder zurück zieht, aber mit fast 10 ist es nicht mehr so toll mit 1,3 und 5 Jährigen zu spielen 😉 Natürlich tauschen wir auch die Geschenke aus und alle Kinder reißen mit viel Spannung das Geschenkpapier auf. 

Heutige nachträgliche Bescherung

Irgendwann ist aber der Abend da und der Nachmittag, so schön er auch war, nimmt ein Ende. Es geht nach Hause und dort mache ich schnell das Abendessen. 

Fisch mit Tomaten- Reis und Salat

Nach dem Essen wird mein Mann von seinem besten Freund abgeholt. Dieser hat Ihm zu Weihnachten einen Männerabend im Kino geschenkt und der ist heute. Die Mädels bequatschen mich unterdessen, dass die Große bei Mini übernachten darf, nachdem bereits gestern Mini bei der Großen übernachtet hat. Sie wollen eine Übernachtungsparty machen und so bauen sie das Schlaflager auf. Die beiden lachen, giggeln und albern herum und ich genieße es ihnen zu lauschen. Ich liebe es, wenn die beiden sich offensichtlich so unglaublich lieb haben.

Manchmal lieben die beiden sich echt abgöttisch

Da mein Mann unterwegs ist, die Kinder im Zimmer spielen und albern, obwohl sie „schlafen“ -> aber ich muss ja nicht immer sofort reagieren und lasse den beiden ihren Spass <- telefoniere ich erst mal mit meiner Freundin… Über 1,5 stunden später, das Akku des Telefons hat schlapp gemacht, schläft Mini und auch die Große ist auf dem besten Weg ins Traumland. Ich mache mich dann auch auf dem Weg ins Bett. Auf meinen Mann werde ich nicht warten, der Film hat Überlänge und daher wird es spät bei ihm. 

Da schlafen die beiden

Sonntag

Der Morgen beginnt mit Frühstück, nachdem die zwei Damen sich aus den Betten gepellt haben. ->Dieses Wochenende haben die zwei sich sichtlich lieb. Mir gefällt diese Harmonie und ich hoffe, dass es lange so bleibt.<- Dieses mal gibt es aber bei uns und ohne Oma und Opa Frühstück.  

einfach lecker

Die Große schreibt kommende Woche Mathe und so übt sie nochmal mit Papaein paar Aufgaben. Sie hat den Dreh raus und arbeitet Fehlerfrei. Die Arbeit kann kommen, würd ich sagen.

Mathe scheint so weit zu sitzen

In der Zwischenzeit spielt Mini mit dem Einhorn der Großen und wirkt zufrieden. Ich beobachte sie eine Weile und ziehe mich dann zurück.

Ich verstehe diesen Einhornhype echt nicht …

Ich nutze die Minuten und gönne mir etwas Ruhe. Zeit ein wenig zu planen was die kommenden Wochen hier und im RL passieren soll/ wird/ könnte. Dank meiner lieben Nina habe ich nämlich jetzt einen tollen Kalender/Blogplaner. 

Organisation mache ich am liebsten immer mittels Kalender und Stift 😉 So richtig „old School“, wie mein Bruder zu sagen pflegt.

Irgendwann klingelt es an der Tür und die Paten der Großen stehen vor der Tür (nicht der Pate von gestern). Die Freude bei den Mädels ist groß. Wir trinken Kaffee und Tee und quatschen ein wenig.

Der restliche Kuchen von Mini

Mein Mann hat sich ein neues Spielzeug zu Weihnachten geschenkt und das testen die Männer jetzt. Es handelt sich um eine interaktive 3D Brille für den PC.

Wenn der Patenonkel und Papa spielen, dann ist das für die Mädels wie Kino

Als die Paten wieder aufbrechen geben sie dem Patenonkel (diesesmal der Onkel von gestern) der Großen und der Patentochter von meinem Mann die Klinke in die Hand. Ich sag nur „Männer und ihr Spielzeug“. Das möchte nämlich auch vom Onkel getestet werden. Während also die „kleinen“ Männer mit der Brille spielen, toben die Patentochter und Mini im Kinderzimmer.

Die Mädchen spielen so süß miteinander

Ich mag es ja, wenn wir Besuch bekommen und das Haus voll ist. Aber irgendwann sind wir wieder allein. „Spontan“ (also für die Kinder) entscheiden wir uns noch für zwei Stunden schwimmen zu gehen (die Tasche hab ich bereits seit gestern gepackt und bereit stehen). Da unser „um die Ecke“ Bad bald schon schließt, fahren wir ausnahmsweise ins hiesige Spassbad. Die Mädchen freuen sich riesig und lachen und glucksen vor sich her. 

Auf zum schwimmen

Nach dem Ausflug gönnen wir uns dann noch einen „kulinarischen“ Abschluss im Schnellrestaurant zur goldenen Möwe“. Somit sind wir zu DEN ELTERN schlecht hin aufgestiegen. 

Das ist ein absolutes Highlight für dfie Mädels 7nd das erste mal, dass wir hier drinnen essen. Also gemeinsam mit den Kindern.

Zu Hause geht es dann noch flott ins Bad und dann schon ins Bett. Ich lese den Mädchen noch etwas vor und somit endet ein wunderbares erstes Wochenende in 2018. 

Unser abendliches Ritual

Was andere am ersten Wochenende des Jahres gemacht haben, dass kannst du wie immer bei Susanne nachlesen.

 

 

Ein Kommentar bei „Impressionen vom ersten Wochenende im neuen Jahr“

  1. 8), das abschlecken der Rührstäbe ist bei meinen immer der Hit

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*