Impressionen vom 1. Advents- Wochenende

Der erste Advent klopft an die Tür. Ich muss zugeben, dass ich total Überrascht bin, wie schnell die Zeit wieder vergangen ist. Kaum hat man das neue Jahr gefeiert, war im Urlaub und schon ist die große im vierten Schuljahr, Mini ein Vorschulkind und dann… *Zack* steht die Weihnachtszeit wieder an. Dieses Wochenende ist also schon der erste Advent, aber zuvor feiern wir noch einen Geburtstag.

Samstag

Ich komme morgens mit Brötchen nach Hause und bin erledigt vom Dienst. Zu meinem Glück schläft Mini noch. Die Große öffnet bereits voller Eifer das zweite Türchen des Adventskalender und geht dann in Ihr Zimmer um zu spielen. Ich nutze die Möglichkeit, decke flott den Frühstückstisch und lege mich dann schlafen. Das mein Mann und Mini irgendwann aufstehen bekomme ich schon nicht mehr mit. Ich registriere erst den Tag, als mich meine Mädchen um 15 Uhr wecken. Als ich endlich geduscht und vorzeige tauglich bin, sitzt die Große in Ihrem Zimmer und macht sich für die Geburtstagsfeier vom Opa, meinem Schwiegervater, schick.

Mini spielt mit ihren Legoautos im Flur und erzählt mir nebenbei, dass sie mit Papa und der Großen in der Stadt und spazieren gewesen ist. Sie haben auch noch ein Geschenk für Opa eingekauft.

Das Geschenk muss ich dann auch erst mal bewundern.

Und natürlich verpacken.

Dann entdecke ich einen Adventskalender von meiner ♡Dame für mich. Dieser wird sofort aufgehangen und natürlich schaue ich, was sich hinter der eins und zwei verbirgt. Ich freue mich wahnsinnig, dass ich einen Adventskalender bekommen hab. Ich teile meine Schokolade mit meinem Mann. Der freut sich dann auch gleich mit.

Danach geht es runter zu den Schwiegereltern. Dort sind auch schon meine Schwägerinnen, mein Schwager, meine Nichte und meine Neffen, sowie die Uhrgroßeltern der Kinder. Das haus ist also voll. Wir reden, lachen und herzen uns viel. Irgendwann kommt das leckere Essen auf den Tisch und kaum hat man auf die Uhr geschaut, ist es schon beinahe 20 Uhr und ich muss mich verabschieden, weil der Nachtdienst auf mich wartet.

Sonntag

Pünktlich zum Feierabend kommt der angesagte Schnee. Zuvor hab ich aber auf der Arbeit noch jedem Bewohner ein kleines Weihnachtsplätzchen zum 1. Advent auf den Frühstücksplatz gelegt. Ich hoffe die Leute werden sich freuen.

Da zu Haus noch alles schläft und Mini sogar im eigenem und nicht in meinem Bett, nutze ich die Gelegenheit und lege mich gleich hin. Der Wecker geht schließlich bereits in 6 Stunden. Wir haben nachher nämlich die Weihnachtsfeier vom Billardverein. Ich werde von meinen Mädchen geweckt und das erste was ich mache, nachdem ich aufgestanden bin, ist die Kerze am Adventskranz anzünden. 

Nachdem wir noch ein wenig gekuschelt haben machen wir uns auf dem Weg zum Verein und zur diesjährigen Weihnachtsfeier. Natürlich wird auch ein kleines Weihnachts-Turnier gespielt. Ich habe unter anderem das Glück, dass ich mit meiner Großen eine Partie gemeinsam als Team im Doppel gegen meine HerzDame spielen darf. 

Mini malt währenddessen mit Ihrem Freund bunte Mandalas. 

Dann wird auch schon das Buffet eröffnet und wir plündern es. Das Essen schmeckt absolut köstlich und ich werde gleich, auf dem Weg zur Arbeit wohl nochmal hier halten und etwas für den Nachtdienst einpacken. Die Stimmung ist ausgelassen und wir lachen viel miteinander. Die Weihnachtsfeier ist mal wieder ein super Erfolg.

Dann heißt es aber leider „Auf Wiedersehen, es war schön mit euch“, denn die Uhr ist unerbittlich und zeigt mir mehr als deutlich, dass die Bettzeit langsam anbricht und ich auch bald schon zum Dienst muss. Also fahren wir heim und erfreuen uns noch ein wenig am Schnee und den bunten Lichtern. 

Ich schreib noch meinen etwas anderen Adventskalender „Dankbarkeit statt Sachen“ vom heutigem Tag und verfasse das #wib. Dann geht Mini bereits ins Bett und ich muss los zum Dienst. Was andere Blogger am ersten Advent gemacht haben, dass erfährst du wie immer bei Susanne

Schreibe einen Kommentar

*