Unsere Neuentdeckung „Invisible Ink“ – ein Spiel für kleine und große Geheimagenten mit Spaßfaktor inkl. Gewinnspiel

Werbung

Bei uns gehört das gemeinsame spielen von Gesellschaftsspielen zur festen abendlichen Routine dazu. Wir spielen aber auch gerne außerhalb dieser festen Routine gemeinsam Spiele. Ich finde diese Familienzeit toll, wenn wir zusammen am Tisch sitzen und miteinander spielen. Mal sehen, wie lange das noch so ist. Ich meine, wenn Kinder anfangen in die Pubertät zu kommen, dann werden diese Familienzeiten ja bekanntlich weniger, weil das „Abhängen“ mit der Familie ja irgendwann uncool wird (zumindest habe ich das von anderen Müttern gehört, die schon einen Teenie zu Hause haben). Aber jetzt schweißt diese Familienzeit uns als Familie noch mehr zusammen und jeder fühlt sich dabei wohl. Da bietet es sich natürlich an, dass wir die Chance bekommen haben ein neues Spiel zu testen. Welches das ist? Das möchte ich dir gerne verraten.

Wie du ja sicher weißt, habe ich zu Hause eine kleine Liebhaberin von Kinder-Krimis. Die Große verschlingt die Bücher der „drei Fragezeichen“, „TKKG“, „Fünf Freunde“, „die Bloggerbande“, „das Tiger Team“ und was es nicht alles gibt. Auch Hörspiele/ Hörbücher und Filme dieses Genres werden beinahe täglich rauf und runter gehört bzw. -wenn es erlaubt ist- gesehen und Sie besitzt auch eine stattliche Sammlung dieser Medien.

Jetzt ist es natürlich der absolute Knaller, dass wir gefragt wurden, ob wir das neue Agenten- Aktion und Ratespiel „Invisible Ink“ von HUCH & Friends testen möchten.

„Invisible Ink“ von HUCH & Friends

Wie der Name des Spieles schon verrät, handelt es sich um ein Spiel mit „geheimer/unsichtbarer Tinte“. Das Cover des Spieles wirkt auf meine Große unglaublich anziehend, weil es einen Geheimagenten darstellt und sie diese Thematik bekanntlich liebt. Das Spiel hatte bei ihr bereits vor dem Auspacken ein Stein im Brett.

Bei „Invisible Ink“ schlüpfen alle Spieler in die Rolle von Geheimagenten, deren oberste Priorität es ist, ihre Informationen zu beschützen und zu verschlüsseln. Daher übermitteln sie ihre geheimen Codewörter mit einer Geheimtinte. Das Ziel dieses Aktion- und Ratespiels ist es, diese Geheimbotschaften der mitspielenden Geheimagenten zu erraten und entschlüsseln. Allerdings ist dieses Vorhaben gar nicht so einfach: Durch das Tragen von Agentenbrillen, welche das Gezeichnete unsichtbar machen, wird das Ganze nämlich erschwert.

Was steckt in dem Spielekarton 

„Invisible Ink“ enthält neben der Spielanleitung (die in deutsch und englisch ist ), einen Würfel, eine 40-Sekunden-Sanduhr, sechs Agentenbrillen, sechzig Mikrofilme (welche die erspielten Punkte darstellen), sechs Agentenausweise mit Agentenkoffern, 200 Codewörter-aufgeteilt in je 100 leichtere (>>Code Blue<<) und 100 schwerere (>>Code Black<<)- und natürlich die Geheimtinte (falls diese leer gehen sollte, dann kann man auch einen neon-gelben Text Maker benutzen 😉 ) mit. Wenn man mit dem Spiel loslegen möchte, muss man nur ein weißes Blatt Papier beisteuern.

Wie viele können mitspielen?

Man benötigt mindestens drei Spieler und kann mit maximal sechs Spielern das Spiel spielen. „Invisible Ink“ ist für Spieler im Alter ab 10 Jahren empfohlen, wobei unsere 9-Jährige und auch unsere 5-Jährige das Spiel bereits gespielt haben (Unsere Jüngere allerdings entweder im Team mit einem von uns oder mit deutlich, von uns, vereinfachten Regeln).

Mini spielt hier gemeinsam mit Papa

Was mach „Invisible Ink“ so besonders?

Ich würde „Invisible Ink“ mit dem Wort-Rate-Spiel „Tabu“ vergleichen. Nur muss man bei „Invisible Ink“ Wörter nicht mit Worten erklären, sondern durch Zeichnungen. Das klingt jetzt erst mal recht einfach, wenn der Würfel nicht dabei wäre. Dieser muss nämlich zu Beginn einer jeden Spielrunde zuerst gewürfelt werden. Der Würfel gibt nämlich an, welche Agenten die Agentenbrille aufsetzen müssen. Hat man diese Brille auf der Nase, dann sieht man nur noch rot. Das allein ist ja eine witzige Angelegenheit, allerdings ist es nicht mehr witzig, wenn man feststellt, dass durch dieses rot, die Tinte unsichtbar geworden ist. Jetzt kommt natürlich noch eine Krux: Der Würfel sagt ja, welche Agenten diese Brillen aufsetzen. Nun kann es passieren, dass die Agenten, welche raten sollen, nur noch anhand der Führung des Stiftes raten können, was da gezeichnet wird. Genauso kann es passieren, dass der Zeichner „blind“ zeichnen muss und dass die Spieler die Raten müssen zwar die Farbe der Tinte sehen, aber nicht richtig erkennen, welches Bild gemalt wird, da der Zeichner nur auf derselben Stelle malt. (Diese Situation ist hier des Öfteren aufgetreten). Dann kann es aber auch sein, dass alle Spieler am Tisch die Brille aufsetzen müssen und nichts sehen, was im Moment eigentlich wichtig wäre. Jeder dieser drei Situationen brachte hier bei uns unglaublich viele Lachanfälle und gute Stimmung in die Bude.

Es gibt zweierlei Spielvarianten 

Die Begriffe stehen sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache auf den Karten, was ich echt gut finde. Ich lasse jetzt mal die Mama raus hängen 😉 Mir gefällt es, weil so die Große nämlich im Spiel noch ein paar Vokabeln lernen kann 😛 

Das Spiel kann in zwei Versionen gespielt werden. Einmal als >>Code Blue<< und einmal als >>Code Black<<.

Mit Kindern eignet sich >>Code Blue<<. In dieser Version sollen die Agenten die Codewörter auf den Karten erraten und können bis zu drei Mikrofilmen bekommen, je nachdem in welcher Reihenfolge die Begriffe erraten werden. Dies gilt für den Zeichnenden, sowie für die ratenden Agenten.

>>Code Black<< ist etwas anspruchsvoller und eher für Erwachsene geeignet. Hier gibt es nämlich Codewörter, die nicht genannt werden dürfen. Sobald ein Agent den verbotenen Begriff nennt, müssen er, sowie der Zeichner je einen Mikrofilm abgeben.

Das Spiel endet, wenn alle Mikrofilme, die zu Beginn des Spiels (pro Agent je 10 Mikrofilme) in der Mitte des Tisches gelegt wurden, an die Agenten verteilt sind. Der Agent mit den meisten Mikrofilmen im Agentenkoffer gewinnt die Partie.

Als Zeitangabe für eine Partie werden ca. 20 Minuten pro Spiel angesetzt, was wir bestätigen können. „Invisible Ink“ ist ein rasantes Spiel, welches zu mehreren Partien einlädt und auch einen Spieleabend oder eine Party auflockert. Man kann es gut als Einzelpersonen mit drei bis sechs Spielern spielen oder mit bis zu sechs Teams. Das Teambuilding wäre zum Beispiel bei Partys super oder wenn man das Spiel mit kleineren Kindern zusammenspielt, die noch Unterstützung benötigen. Aber wie man das Spiel auch spielt, es bringt definitiv gute Laune.

Zu empfehlen oder nicht? 

Wir können das Spiel „Invisible Ink“ absolut empfehlen und gerade für kleine Geheimagenten/ Kinder-Krimi-Liebhaber ist es der absolute Renner.

Falls du also noch eine Idee für Weihnachten brauchst und dein Kind, Patenkind, Nichte, Neffe, Enkel usw. sich für diesen Bereich interessiert und du ein Spiel mit gute Laune Faktor und garantiertem Lacher möchtest, dann wäre das definitiv etwas. „Invisible Ink“ von HUCH & Friends liegt preislich bei 25-30€, je-nachdem wo man es kauft. Und ich behaupte, dass sich die Investiton lohnt.

Überraschung 🙂 

Jetzt habe ich aber noch eine Überraschung für dich! Wir haben nämlich nicht nur von *Full Moon Kids* „Invisible Ink“ zum Testen gesponsert bekommen, nochmal ein Dankeschön dafür. Nein! Wir haben auch ein Spiel für dich bekommen, welches du jetzt hier gewinnen kannst.

Was du dafür machen musst?

  1. Verrate mir, für wen du gerne das Spiel haben würdest und ob dich unser Test angesprochen hat.
  2. Ich würde mich freuen, wenn du mir via E-Mail oder auf meinen Kanälen (FacebookInstagramoder Twitter) folgen würdest (ist kein muss)
  3. Natürlich würde ich mich freuen, wenn du meinen Artikel zum Gewinnspiel in den sozialen Medien öffentlich teilen würdest, damit ich auch in Zukunft die Möglichkeit habe dir solche Gewinnspiele anbieten zu können. Bitte nutze dafür den Hashtag #kurmelinvisibleink Das ist natürlich kein MUSS, sichert dir aber ein weiteres Los. Sag mir in den Kommentaren, wo du geteilt hast, damit ich das nachvollziehen kann
  4. Denke an eine gültige Email-Adresse, damit ich dich im Falle eines Gewinns benachrichtigen kann

Wie immer gelten meine allg. Gewinnspiel-Regeln u.a. :

  1. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und nur eine Person über 18 Jahren darf pro Haushalt teilnehmen
  2. Der Gewinner muss eine Adresse in Deutschland haben

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärst du dich damit einverstanden, dass ich im falle eines Gewinns deine Daten (Name und Adresse) an „Full Moon Kids“ weiterleite, da diese den Gewinn direkt an den Gewinner versenden 

Der Gewinner steht dann in meiner „Gewinnerliste

Das Gewinnspiel läuft bis Montag, den 27.11.17 um 20:00 Uhr.

Das Gewinnspiel ist beendet und ich habe eine glückliche Gewinnerin! San Tier, du darfst dich über „Invisible Ink“ freuen!

Like it? Pin it 😉

12 Replies to “Unsere Neuentdeckung „Invisible Ink“ – ein Spiel für kleine und große Geheimagenten mit Spaßfaktor inkl. Gewinnspiel”

  1. Meeeega, das hört sich total cool an. Da machen wir sehr gern mit! Für die Perle und mich, obwohl ich glaube, dass der Opa da wohl auch Spaß dran hätte.
    Wird auf der Perlenmama Seite und Twitter geteilt.

  2. Liebe Katha,
    gerne würde ich gemeinsam mit der Tochter meiner Patentante in diesem mystisch anmutenden Agentenspiel schwelgen!
    Ich folge deinem Blog via Faebook und habe meine Follower auf deine Verlosung hingewiesen: https://www.facebook.com/falko.bolze/posts/545010745838597
    Herzliche Grüße
    Falko

  3. Liebe Katha,
    Vielen Dank für deine tolle Vorstellung! Euer Test hat mich jetzt doch auf das Spiel aufmerksam gemacht! Bis jetzt habe ich es ignoriert, aber Dank deiner Beschreibung, ist mir doch noch aufgefallen, dass meine Tochter dieses Spiel lieben würde! Für sie Versuche ich stellvertretend mein Glück! Sie mag Kinderkrimi’s, liebt Geheimschrift und spielt in der Schule gerne Geheimagent mit ihren Freundinnen! Ich folge dir auf Facebook und hab es dort auch mif dem gewünschten # geteilt!
    Vg, Tanja

  4. […] Die wünsche ich einen schönen Sonntag-Abend und einen guten Start in die Woche.  Ach und vergiss mein Gewinnspiel nicht! […]

  5. Hallo Katha,
    mein Sohn hat das Spiel in der Fernsehwerbung gesehen und war sofort begeistert.
    Ich war am Anfang noch ein bisschen skeptisch, ob das schon etwas für Ihn ist aber nach eurem Test bin auch ich überzeugt.
    LG Sandra

  6. Das klingt wirklich spannend! Meine Kinder lieben die drei ??? Kids und Co und würden bestimmt auch dieses Spiel sehr gerne spielen! Das wäre perfekt für unsere Weihnachtsferien! Da hab auch ich endlich mal Zeit! Ich folge dir auf Facebook!
    Vg, Thomas Green

  7. Dein Bericht hat mir einen großen Gefallen getan! Vielen Dank! Meine Tochter wünscht sich das Spiel und bis jetzt war mir nicht ganz klar, was sie damit möchte! Jetzt bin ich super informiert! Sie würde sich natürlich riesig über den Gewinn freuen, aber alle anderen Teilnehmer auch! Viel Glück für alle! Auf Facebook gelikt und geteilt!

  8. […] an diesen Artikel, bereite noch einen neuen für Donnerstag vor und schaue, ob noch mehr bei meinem Gewinnspiel mitgemacht haben, was noch ein paar Tage […]

  9. Toller Artikel und super Spielbeschreibung. Hat mir sehr zugesagt und nun habe ich ein gutes Gefühl dafür, wie das Spiel wohl sein wird. Ich spiele mit meinem Patenkind super gerne und oft Spiele und finde Invisible Ink wäre mal etwas neues worüber er sich mit Sicherheit sehr freuen würde. Genauso wie ich über den Gewinn 🙂
    Ich folge dir auf Instagram und habe deinen Newsletter abboniert.
    Lieben Gruß
    Eva

  10. Ich hätte das interessante spiel sehr, sehr gerne für meinen 9-jährigen Sohn.

    1. Der Artikel, der super geschrieben ist, hat mich voll angesprochen und neugierig gemacht.

  11. Ich dachte eigentlich, dass ich schon lange mitgespielt hätte, weil mich Dein Test so angesprochen hat. Offenbar nicht. Danke für die Erinnerung auf Facebook. Ich bin gerne dabei.

    Liebe Grüße,

    Susi

Schreibe einen Kommentar

*