Tagebuchbloggen am 05.07.2017 #wmdedgt

Heute ist der 05.Juli 2017 und das heißt Tagebuch bloggen alla #wmdedgt (Was machst du eigentlich den ganzen Tag). Das zumindest fragt Frau Brüllen immer am fünften eines Monats und da gibt es dann auch immer eine Sammlung der Tagebucheinträge. Heute ist ein ganz normaler Wochentag, nicht wie im vergangenem Monat, als der 5. auf das Pfingstwochenende gefallen ist.

06:15 Uhr

Der Wecker geht und ich mache ihn aus um noch mal den Kopf in die Kissen sinken zu lassen. Ich bin müde und habe eigentlich absolut keine Lust aufzustehen. Da kommt schon ein Arm und umschlingt sich. Mein Mann gibt mir einen Kuss und sagt, dass wir wirklich aufstehen müssen. „Nein“ sag ich und mein Mann fängt an zu lachen. „Wie Mini, wenn sie keine Lust hat aufzustehen“. Er gibt mir noch einen Kuss und dann stehen wir gemeinsam auf. 

06:30 Uhr

Ich wecke die Kinder und diese antworten mit genauso viel Motivation, wie ich gerade noch. danach mache ich mich daran die Brote für meine Lieben zu machen, decke den Frühstückstisch und mache Kaffee. Dann flitze ich noch schnell in den Keller, weil das große Mädchen angeblich keine Hose mehr im Schrank hat. ich vermute allerdings eher, dass es einfach nur keine Hose gibt, auf die sie Lust hat. Da ich aber gestern Abend noch den Trockner angeschmissen habe (in weiser Vorraussicht, wie mir jetzt scheint) kann ich an dieser Stelle einen Weltuntergang für die Große vorbeugen. Irgendwann trotten die Mädchen in die Küche. Ich zupfe hier und da nochmal an der Kleidung und mache Ihnen dann die Harre. Danach geht es an den Tisch und es wird eine Kleinigkeit gegessen. 

06:45 Uhr

Uhr Mein Mann kommt hinzu und kuschelt noch mal schnell mit den Mädchen. Dann muss er auch langsam los. Ich bekomme noch einen extra langen Abschiedskuss und dann bricht er auf, nachdem er noch einmal in die Wohnung gestürzt kam, weil er etwas vergessen hat.

07:15 Uhr

Die Kinder sind fertig und wir brechen auf. Erst zur Schule und dann in die KiTa.

08:00 Uhr

Ich parke bei meiner lieblings Bäckerei und gönne mir eine Kirschtasche, die ich zu Hause gemütlich mit einem Kaffee genießen möchte. 

08:30 Uhr

Die Kirschtasche liegt in der Küche. Ich hingegen setze mich erst mal an den Rechner und schreibe ein paar Artikel für den Blog. Ich habe gerade Nachtwachen-frei und möchte ein wenig vorarbeiten. Auch die sozialmedia- Kanäle wollen gepflegt werden und so vergeht ganz schnell die Zeit. 

10:00 Uhr

Ein Artikel ist fertig und geplant, ein weiterer angefangen und dieser ebenfalls bereits begonnen. Ich mache den PC wieder aus und möchte jetzt erst mal etwas essen.

10:30 Uhr 

Nach einer kleinen Pause und frisch gestärkt mache ich mich an meinen ach so geliebten Mount Washmore. Ganze 6 Körbe Wäsche müssen zusammengelegt, z.T. ggf. gebügelt und weggeräumt werden. Dabei mache ich mir aber „prime“ an und streame meine neu entdeckte Serie „Code Black“. Wirklich gut! Kann was, wenn man auf Notaufnahmen steht! Ich würde zwar gerne „Gray’s Anatomy“ weiter sehen, aber die ist zur Zeit nicht mehr kostenfrei zu streamen, ebenso wie einige meiner geliebten Krimi Serien, also geht das gerade nicht. Mit dem streamen vergeht zumindest die triste arbeit des nicht kleiner werdenden Mount Washmore. 

13:30 Uhr

Ich habe die Nase gestrichen voll von der Wäsche. Natürlich ist der Berg nicht kleiner geworden. ich dusselige Kuh habe ja neben dem zusammenlegen weiter gewaschen und so gleicht die neue saubere Wäsche, die bereits zusammengelegte Wäsche aus. Ich mache mich jetzt daran den restlichen Haushalt ein wenig zu bestreiten und sage, räum die Spülmaschine aus und wische den Boden. Nebenbei tippe ich an diesem Artikel weiter, damit ich heute Abend nicht so viel zu schreiben habe. 

15:00 Uhr

Ich hole die Große von der Schule ab und mache mich dann mit Ihr gemeinsam auf den Weg zur Mini in die KiTa. Die Große berichtet von Ihrem Schultag und dass sie sich langsam wirklich auf die Ferien freut. 

16:00 Uhr

Ich komme mit den Kindern in der Stadt an. Wir bummeln ein wenig und suchen nach einem günstigen Puzzle. Die Große hat das puzzlen wieder für sich entdeckt und möchte sich an 100- 200 Teilen versuchen. Nebenbei wird auch noch etwas gegessen und ich hole auch noch etwas für meinen Mann. 

17:00 Uhr

Die Große hat jetzt Billardtraining und ich bleibe mit Mini im vorderen Bereich sitzen. Sie möchte etwas spielen und ich warte auf meine Herzdame, die auch kommen wollte, wenn sie es schafft. 

18:30 Uhr

Das Training ist zu Ende und wir machen uns auf den Heimweg. Zuvor halten wir aber noch an einer „Lebensmittel-fairteilerstelle“ an und retten neben Rhabarber noch Weintrauben und Zucchini. Jetzt muss mir nur nicht ein gutes Rhababer- Kuchen Rezept über den weg laufen. (Wenn du also eines hast…) Auch meine Herzdame ist mit dabei, die sehr gerne auch Lebensmittel retten möchte. Zu Hause gibt es noch eine Schnitte und dann machen sich die Kinder Bettfertig. Mein Mann kommt auch gerade von der Arbeit.

19:15 Uhr

Wir spielen noch gemeinsam ein wenig Karten und dann geht Mini Richtung Bett. Ich lese Ihr noch etwas vor und kuschel noch ein wenig mit Ihr. Mein Mann hingegen unterhält sich mit der großen über Ihren Tag.  

20:00 Uhr

Ich beende den Artikel und setze ihn dann online. Danach werde ich mich noch mit meinen Mann zusammen setzten, wenn die Große im Bett ist und wir werden noch über unseren Tag reden. Vielleicht schauen wir uns auch noch etwas gemeinsam im Fernsehn an, bevor auch wir ins bett fallen und in das Land der Träume entfliehen. 

Das war also mein 05.Juli 2017. Ein ganz normaler und alltäglicher Tag.

Schreibe einen Kommentar

*