Mein #Bloggertag

„Mein #Bloggertag“ das ist ein Aufruf zur Blogparade der lieben Perlenmama. Da mache ich gerne mit. ich muss gestehen, dass ich mir bis her nie wirklich ausführliche Gedanken dazu gemacht habe, wie viel Zeit ich in den Blog und das ganze Drumherum so investiere und ich bin jetzt wirklich erstaunt, weil es doch deutlich mehr ist, als ich empfunden habe.

Mein gewöhnlicher Alltag beinhaltet, dass die Kinder zur Schule bzw. KiTa gebracht werden müssen und natürlich auch abgeholt werden wollen. Dann haben die Mädels auch noch ihre Hobbys, zu denen sie begleitet werden. Ich schmeiße den Haushalt, natürlich hilft mein Mann auch mit, aber der große Teil wird von mir übernommen. Dann wollen Freundschaften, von uns Eltern und den Kindern gepflegt werden. Wir machen Ausflüge und besuchen die Großeltern. Ich gehe über Nacht arbeiten und muss demnach auch am Tage schlafen. Aber einen genauen Ablauf unseres Alltags habe ich u.a. hier schon mal veröffentlicht.

Jetzt aber mal zu meinem Bloggertag.

Dann kommen noch monatliche Aktionen, wie #wmdedgt (Was machst du eigentlich den ganzen Tag) immer am 05. eines Monats, oder die #12von12 (12 bilder vom 12. eines Monats) und #mitKinderaugensehen am 17. eines Monats dazu. Die Aktion #mitKinderaugensehen verfasse ich über den gesamten Monat, die anderen beiden Aktionen laufen am jeweiligen Datum. Ich habe also Jeden Montag, jedes Wochenende und an den drei Aktionen grundsätzlich mit dem Blog zu tun.
Dann schreibe ich zum Beispiel Rezensionen über Kinderbücher, Spiele usw. Dafür schreibe ich im Vorfeld erst mal einige e-Mails mit meinen Kooperationspartnern um alles genau abzustecken. Danach erhalte ich z.B. das Buch. Dieses lese erst ich und dann wird es noch mit den Kindern zusammen gelesen. Immer wieder mache ich mir dafür Notizen, damit ich in der eigentlichen Rezension nichts vergesse.

Ich betreibe bei bestimmten Artikeln genauere Recherche um ggf. andere Artikel, Blogger usw. zu verlinken und darauf zu verweisen. Auch möchte ich nicht irgendeinen blödsinn verbloggen.

Aber auch alltägliche Situationen oder Dinge, die mich beschäftigen wollen auf dem Blog erscheinen. Dafür mache ich ein Brainstorming. Beginne Artikel zu tippen und lege sie unter den Entwürfen ab. Ich bearbeite einen Artikel in der Regel 3-5 mal. Wenn ich der Ansicht bin, dass der Artikel so in Ordnung ist, dann wird er geplant. Meistens veröffentliche im Vormittagsbereich, so gegen 08:00Uhr, damit ich dann zum Beispiel Kommentare usw. nach meinem aufstehen nach dem Nachtdienst direkt freischalten und beantworten kann.

Ich möchte, wenn möglich, auch immer Bilder mit in einem Artikel einbinden, die natürlich auch gemacht oder im Netz gesucht werden wollen. Werden sie im www gefunden, müssen diese natürlich gekennzeichnet werden.

Dann kommt hinzu, dass ich nicht immer einen PC oder Laptop zur Hand habe und daher auch über meine wordpress APP blogge. Dort schleichen sich dann ständig Rechtschreibfehler ein, weil mein Smartphone irgendwelche Worte schreibt, die ich aber nicht wollte. Und das bloggen via APP empfinde ich als nicht unbedingt so easy. Zudem ich häufig meine Rechtschreibfehler über lese und diese mir im Nachhinein, also nach der Veröffentlichung, auffallen oder man mich darauf aufmerksam macht.

Natürlich gehört auch die Pflege der Social- Media- Kanäle zum Alltag. So sehe ich mir u.a. immer wieder die wordpress Statistik an und beantworte etwaige Kommentare auf dem Blog. Ich pflege meine Facebook Seite und auch bei twitter bin ich mal mehr und mal weniger aktiv. Aber ich versuche immer irgendwie präsent zu sein, falls ich eine Message bekomme. Auch wird mein instagram Profil gepflegt. Nur bei google+ bin ich nicht sonderlich aktiv. Das wird mir dann aber auch alles irgendwie zu viel.

Auch das Emailing soll natürlich nicht vergessen werden. Neben den Kontakten mit meinen vorhandenen Kooperationspartnern gibt es immer wieder mal Anfragen von potenziellen Kooperationspartnern. Diese können recht gut verlaufen, aber auch selten dämlich. Was zum Beispiel, möchte ich mit meinem Blog, mit einem Unterwäsche Hersteller für eine Kooperation eingehen. Natürlich könnte ich solche Mails einfach ignorieren, aber nein, ich verweise dann immer noch auf mein Media Kit und bitte doch darum, dass man mir Anfragen schickt, die zu meinem Blog passen.

Natürlich besuche ich Bloggerevents, wie u.a. das kürzlich gewesene Open House für Blogger, das Britax Blogger Café oder das im September kommende #wubttika (der Link ist vom vergangenen #wubttika). Ich freue mich immer riesig, wenn ich zu einer Veranstaltung eingeladen werde und liebe das networking mit den anderen Bloggern. Darüber wird dann natürlich auch immer fleißig auf dem Blog berichtet….

Es steckt wirklich einiges an Zeit und vor allem an Herzblut in dem Blog und ich möchte eigentlich nicht genau ausrechnen, wie viel Zeit es genau ist, weil ich diesen Blog unheimlich gerne betreibe und es mir Spass macht.

2 Replies to “Mein #Bloggertag”

  1. Wow, Wahnsinn! Hut ab, wie du das alles zeitlich regelst!! Und genau deshalb ist dein Blog auch ein Erfolg! Ich habe mir auch schon oft diese Regelmäßigkeiten und immer wiederkehrenden Themenbeiträge vorgenommen, nur bin ich da einfach zu nachlässig. Aber echt toll, wirklich – bin nun auch bereits monatelange Leserin!! Liebe Grüße, Steffi

    1. Oh danke *rot werde*
      Ich glaube, dass man diese regelmäßigen Beiträge eigentlich gut organisiert bekommt. Ich persönlich schreibe z.b. die GlüMo immer über die Woche via App. So spare ich mir Montag morgen die Zeit.
      Schön, dass du so regelmäßig hier liest. Das freut mich ganz doll!!!

Schreibe einen Kommentar

*