Einer dieser normalen Tage… Karfreitag’15

Einer dieser Tage!
Karfreitag…Stiller Freitag. Joa still ist es….bis um 7 Uhr! Die MiniMaus steht an meinem Bett.  „MAMAAAAA!Kusln“.
Decke hoch geklappt und Kind zu mir geholt… ganze 3 Minuten! Dann verkündet die, dass die Windel nass sei. Auf meine Frage, warum sie nicht auf die Toilette geht Ernte ich einen niederen Blick. Ich versuche mit allen Mitteln im Bett zu bleiben, es klappt nicht.
Die GroßeMaus ist auch schon wach und angezogen…
Ich mach die MiniMaus fertig und for große spielt dann mit der kleinen. Es ist das Hammer-Spiel. LEISE können die beiden nicht. Ich schmeiße mich während dessen in meine bequemen Klamotten und räum die spühlmaschine aus.

Die Mäuse sind urplötzlich leise, also so richtig. Ich werde dann immer etwas nervös…
Ich geh also ins Mäuse Paradies und treffe dort auf eine Ballerina und Elsa. Mein Blick schweift durch das Sperrgebiet. Die GroßeMaus interpretiert diesen richtig und erklärt der MiniMaus, dass sie jetzt wohl erst mal aufräumen sollten. Das geht erstaunlich leise und schnell. Als die Elsa CD ertönt weiß ich, dass sie fertig sind. Ich entscheide mich dafür nicht zu kontrollieren. Das bringt nix. Und ich bin noch ohne Kaffee, da möchte ich keinen Stress.

Ich kümmere mich also um den Frühstückstisch und gönne mir dann einen Kaffee. Ich versuche sogar mich aufs Sofa zu legen…. Ich versuche es und warte auf den MäusePapa, der nicht viel mitbekommen hat vom frühen Morgen.

Um 8.30 Uhr sitzen wir dann beim Frühstück.
Danach fängt der Liebe MäusePapa an aufzuräumen und begibt sich dann auf unsere Baustelle „Dachboden“ (Wir wollen das Schlafzimmer hoch verlegen, damit MiniMaus ein eigenes Zimmer bekommt).
Ich begebe mich mit den Mäusen zu erst daran die gefärbten Eier noch zu verzieren, müssen dem Osterhasen nämlich helfen und danach an die Osterbastelei.
Es entstehen 2 Schöne Picks-Oterei-Girlanden für Oma und Opa.
Zwischendurch schreibe ich immer wieder mit einer lieben Freundin und erfahre so, dass ihr Vormittag nicht viel anders läuft als bei uns.

Als es dann auf die Mittagzeit zu geht kommt die GroßeMaus mit einer tollen Idee.

Die GroßeMaus möchte einen Fanta-Kuchen. Ich dachte mir, das schaffen wir. Da Ostern ist, haben wir allerdings nur noch hart gekochte Eier im Haus. Also habe ich einen Ei Ersatz gesucht und gefunden. Es wird ein Veganer-Fanta-Kuchen gebacken, allerdings nicht mit der Ideengeberin, sondern mit der kleinen Schwester.

Die Mäuse dürfen dann einen kleinen Film schauen. Natürlich „Die Eiskönigin “ und bekommen frisches Obst und Möhren von mir als Snack.

Ich räume und wusel noch ein wenig in der Küche umher und die MiniMaus besucht mich hin und wieder.
Wir spielen ein paar Runden „Obstgarten“ und albern herum.
Zwischendurch kommt der Kuchen aus dem Ofen und die ganze Wohnung duftet. …. Hmmmmm herrlich!
Als es dann endlich auf 15 Uhr zugeht machen die Mäuse und ich uns fertig für den Besuch bei Oma und Opa.

Bei Oma und Opa kommt der Kuchen von MiniMaus sehr gut an. Alle sind positiv überrascht.
Als Opa dann fragt, ob die Mäuse nicht bei ihnen übernachten möchten bin ich positiv überrascht.
MiniMaus baut sofort ihr Bett mit Oma auf, damit sie mir das noch zeigen kann.
Im Anschluss flitzen die Mäuse auf den Balkon und winken mir zu, als ich zum Auto gehe.

Wieder zu Hause überrasche ich den MäusePapa mit der Neuigkeit, dass er heute abend ganz alleine ist.
Er hat jetzt geplant sich mit Freunden zu treffen, da die Mäuse ja nicht da sind und ich arbeiten muss.

Der MäusePapa überrascht mich dann
stolz, wieviel er auf dem Dachboden geschafft hat und sagt begeistert, dass er morgen fertig werden will, damit wir dann endlich streichen können. In meinst Vorstellung richte ich bereits des Schlafzimmer ein. Damit habe ich auch gleich die Wohnungstür versetzt und die Mäuse haben beide ihr eigenes Zimmer. Meine Hoffnung wächst, dass wir es noch vor Ende des Jahres schaffen.

Ich mache zum Abendbrot noch Sahne Hering mit Pellkartoffeln und beginne so langsam mich auf den Dienst vorzubereiten. Die erste Nacht empfinde ich Inder als anstrengendste. Ich kann leider nicht vorm Dienst schlafen. Und dann sind es bis zum nächsten mal im Bett liegen locker über 24 std.

Um 20 Uhr bin ich dann auch auf dem Weg zum Dienst und hoffe, dass es eine relativ Stressfreie Nacht wird. Ebenso hoffe ich, dass mich nicht bereits in der Übergabe „böse “ Überraschungen erwarten.

Das war mein /unser Karfreitag. Eigentlich ein ganz normaler Tag, an dem die Mäuse zu Hause sind.

Schreibe einen Kommentar

*