Was wäre wenn …..

Sie haben nur noch ein paar Stunden zu leben. ….Warum und weshalb wird mir nicht gesagt… Mir rasen so viele Dinge durch den Kopf.  Ich setze mich hin und schreibe der GroßenMaus einen Brief.  Einen, den Sie an ihrem 18. Geburtstag erhalten soll. Dann schreibe ich einen an die MiniMaus.
Ich halte plötzlich Geburtstagskarten in der Hand und beschreibe diese auch. Für jeden Geburtstag Grüße von Mama aus dem Himmel. Ich blicke zu meinem Mann. Mein Herz wird schwer. Ich merke , dass es mir richtig beschissen geht. Die GroßeMaus kommt rein und ich nehme sie in dem Arm.
Meine Tränen laufen, ich weine bitterlich…..

Ich schlage die Augen auf und liege in meinem Bett. Die Tränen laufen noch immer. Ich kann mich nicht beruhigen.
Mir schießt die Frage „Was wäre wenn? “ durch den Kopf.
Der Wecker meines Mannes geht. Er hört mich schniefen und nimmt mich in den Arm.
Ich erzähle ihm von meinem Traum und er hält mich nur fest.
Ich soll mir nicht immer solche Gedanken machen.
Danke!

Aber was wäre , wenn man gesagt bekommt, dass man nicht mehr ewig zu leben hat?
Ja klar,  keiner lebt ewig. Der Tod gehört mit zum Leben. Das ist einfach so.  Aber möchte ich wissen, dass ich sterbe?
Wenn ich eine schlimme Krankheit habe , dann kann ich mir das vorstellen.  Dann möchte ich vielleicht noch Sachen in meinem irdischen Leben erledigen. Aber Ich möchte nicht wissen, dass ich in dem und dem Alter sterben werde.
Ich habe es im Traum als so schrecklich empfunden, von meinen Mäusen Abschied zu nehmen. Die beiden sind erst 7 und bald 3. Ich will nicht heut schon gehen und sie hier zurück lassen. Ich möchte noch ganz viele Jahre bei Ihnen bleiben und die wachsen sehen.
Ich Stelle es mir unglaublich schwer vor, wenn weiß, dass man das irdische Leben so früh verlässt.
Ich möchte nicht weiter gehen müssen, wenn die Mäuse noch so klein sind und mich brauchen. Brauchen werden sie mich wohl immer. Ach ich glaube ihr wisst war ich meine.

Ich finde die Frage „Was wäre wenn …“ einfach gruselig. Ich möchte mich nicht damit beschäftige und dennoch hämmert die in meinem Kopf…
Ich hasse es, so wach zu werden. Der Traum war so verdammt real… Mich überkommt noch immer eine Gänsehaut bei dem Gedanken daran.

Ich muss sagen, dass mir die Idee mit den Briefen und Geburtstagskarten gut gefallen hat. Ich glaube, dass dieses eine schöne Idee wäre, wenn man wüsste, dass man nicht mehr lange hat und doch noch fit genug fühlt. Ich glaube, dass könnte den Angehörige helfen mit dem versterben fertig zu werden.

Oh man, dass sind heute wirklich blöde Gedanken.

…. Ich glaube mich werden diese Gedanken noch den ganzen Tag beschäftigen….
Jetzt werde ich erst mal die gerade wach gewordenen Mäuse Knuddeln gehen und Ihnen sagen, dass ich  sie gaaaaaaaaaaaaaanz doll liebe! Und Sie und Papa das wichtigste in meinen Leben sind!

Schreibe einen Kommentar

*